Aleph Tarot - Das Tarot, Ihr ehrlicher Partner
MenuAleph Tarot








Das Tarot - Ihr ehrlicher Partner

Die Auseinandersetzung mit den Karten des Tarots kann einfach und intuitiv erfolgen. Aleph Tarot versucht bewusst, einen transparenten Zugang zum Tarot zu schaffen. Der Suchende findet hier auch ohne langes Bücherstudium hilfreiche Antworten.

Dabei bleibt Aleph Tarot nicht an der Oberfläche, sondern schöpft aus der Tiefe der Kartenbedeutungen. Deshalb bildet es auch für den Tarot-Experten die ideale Referenz.

Über das Tarot

Die Symbole des Tarots reichen bis in die Antike zurück und wurzeln in der ägyptischen und mesopotamischen Mythologie. Mit Ende des Mittelalters breitet sich das Tarot in Europa aus, wohin es von Kreuzfahrern und Zigeunern gebracht wurde.

Schon immer waren die Karten des Tarots nicht nur ein Spiel, sondern ein Symbol für das unendlich fein geflochtene Netz des Schicksals. Seit dem 14. Jahrhundert sind wir von einer Vielzahl von Künstlern unterrichtet, die kunstvolle Kartenorakel schufen.

Im Lauf der Jahrhunderte bildete sich die Bedeutung der einzelnen Karten heraus. Deshalb erscheint uns das Bild des Tarots so ausgewogen und harmonisch. Es ist die Kombination aus orientalischen Mysterien mit der Weisheit der jüdischen Kabbala und den Visionen des Christentums, die diesen einzigartigen Erfahrungsschatz formt.

Die Karten des Tarot

Ein Spiel Tarotkarten umfasst 78 Blatt. Es teilt sich in die 22 Karten des großen Arkanums und die 56 Karten des kleinen Arkanums.

Die Karten des großen Arkanums heißen auch Trümpfe und formen die Gruppe der potentesten und aussagekräftigsten Karten. Jede dieser Karten trägt ein individuelles Bildsymbol und besitzt besondere Charakteristiken. Hier finden Sie detaillierte Beschreibungen aller Trümpfe.

Die Karten des kleinen Arkananums bilden vier Gruppen zu 14 Blatt. Es sind dies die Kartenfarben der Stäbe, der Schwerter, der Kelche und der Münzen. Jeder dieser Farben wird eines der Elemente zugeordnet. Die Stäbe stehen für das Feuer, die Schwerter für die Luft, die Kelche für das Wasser und die Münzen für die Erde.

In jeder Farbe finden wir die vier Hofkarten König und Königin, Prinz und Bube. In ihnen kommt die Macht des Elements in absteigender Intensität zum Ausdruck. Die zehn Zahlenkarten symbolisieren hingegen die verschiedenen Archetypen des Elements und schreiten von der Idee, dem As, zur Vollendung, der Zehn.

Legemuster und Interpretation

In den Karten des Tarot spiegelt sich das Schicksal in all seinen Facetten. Die verschiedenen Legemuster bilden den Rahmen zu diesem Spiegel, den festen Punkt, der für die Erkenntnis so wichtig ist.

Aleph Tarot bemüht sich darum, für jede Fragestellung den geeigneten Zugang anzubieten. Dabei entwickeln sich die einzelnen Legemuster vom Allgemeinen zum Speziellen. Die Tageskarte ist etwa ein reiner Indikator für eine einfache Qualität. Dem gegenüber nimmt die nächste Stufe, das Triangel, bereits zwei weitere Aspekte in die Betrachtung auf und eignet sich damit bereits zur Beantwortung konkreterer Fragen.

Ein idealer Kompromiss zwischen Komplexität und Übersichtlichkeit kennzeichnet das Muster Der Weg. Hier wird eine starke zeitliche Komponente um zwei weitere Faktoren ergänzt. Die gründlichste Auseinandersetzung mit einem gegebenen Thema erfolgt hingegen im Zeichen des keltischen Kreuzes. Es zeichnet ein Bild mit allen wesentlichen Aspekten.

Speziell für Fragen der Liebe eignet sich das Tarot der Liebe, in dem die Dualität jeder Partnerschaft zum Ausdruck gebracht wird. Mit diesem Muster vermögen Sie den feinen, oft unbewussten Regungen nachzuspüren, die das schönste aller menschlichen Gefühle kennzeichnen.

Über das TAROCCO neoclassico

Die Karten des TAROCCO neoclassico, das wir für Aleph Tarot verwenden, entstanden gegen 1810 in Mailand. Zu dieser Zeit kreuzten sich in Italien die Wege vieler Völker und Kulturen, und besonders in den reichen Städten des Nordens blühten Kunst und Gewerbe. In diesem Umfeld schuf Ferdinando Gumppenberg die prächtigen Karten des TAROCCO neoclassico.

Diese Karten schlagen eine Brücke zwischen den alten, mittelalterlichen Blättern und den weiter verbreiteten Tarot-Spielen des frühen 20. Jahrhunderts. Der Symbolgehalt der Karten zeigt das ausgereifte Verständnis des Künstlers für die Materie und erleichtert den intuitiven Zugang zur Deutung des Tarot.

Die interpretierenden Texte beruhen auf der langjährigen Erfahrung der Autoren und die Auseinandersetzung mit den verschiedenen Disziplinen des Tarots. Hier wird das Tarot als Instrument praktischer Lebenserfahrung verstanden und dargelegt. In der Betrachtung der Karten und Texte soll der Suchende aus sich selbst heraus den Weg zu sich und seiner Wahrheit finden.